Zurüruck zum Inhalt

The Baffler #27 – the first-ever fashion issue!

Baflr27CovrAFerrantello0217.3_75-350x505buy-button-schwarz

The Baffler #27 – the first-ever fashion issue!
Text auf Englisch
12,00 €

The Baffler, est. 1988, is a magazine of art and criticism appearing three times annually. Edited by Lindsey Gilbert, Chris Lehmann, and John Summers; designed by Patrick Flynn.It is owned by the Baffler Foundation Inc., which is as charitable as a church, and a whole lot more fun.
The Baffler #27 – the first-ever fashion issue!
The work arrayed under the slightly furtive label, “Venus in Furs,” amounts to nothing like the cosmetics kits of upmarket, style-addled journalism. They are mindful, instead, that the fashion industry’s main proposition—confusing clothing with personal worth—has been a longstanding affront to women, not to mention a handy insignia for encoding and regulating the rules of social class. The general drabness of American attire is also something to consider. They strap into the uniforms that come with their corporate cubicles, and on weekends don their baseball caps, flannels, sneakers, and mom jeans—the studied, casual look that hipsters have ironically lifted from the working class and that fashion pundits are wont to call “Normcore.”And so much more—some crisp and colorful new art, stories, and poems, too. Try it all on for size, why don’t you.

Chandigarh Redux

chandigarh-reduxtransparentbuy-button-schwarz

Chandigarh Redux
- Photographs by Werner Feiersinger

Text auf Englisch
48 €

With the keen eye of a sculptor, Werner Feiersinger shows the expressive sculptural qualities of the buildings in some 300 pictures. He captures the place’s vivid atmosphere and virtuosity and illustrates its continuous topicality. This artistic approach clearly distinguishes this book from previous publications on Chandigarh, most of which are of merely documentary character. The essay by Austrian architect Andreas Vass reflects on Chandigarh’s history, its architectural qualities, and its future development.

A Magazine Curated by Delfina Delettrez

amagazine-14transparentbuy-button-schwarz

A Magazine Curated by Delfina Delettrez
A Magazine #14, Spring Summer 2015

Text auf Englisch
20,00 €

This issue represents the first A Magazine curated by an Italian woman and the first to explore the decorative realm of a jewellery designer.
Delfina Delettrez has chosen the abstract theme of ‘gold’, tipping an international array of artists, designers, photographers, stylists, architects, philosophers and other creative minds to interpret a myriad of aesthetic, alchemical and metaphysical representations of this precious metal and its intrinsic energy.
Contributors include Almine Rech, Amanda Harlech, Daniel Sannwald, Francesco Vezzoli, Jerry Stafford, Silvia Fendi, Karl Lagerfeld, Katerina Jebb, Rafael de Cardenas, Patrick Kinmonth, Luca Guadagnino, Robbie Spencer, Matthew Stone, Katie Shillingford, Shala Monroque, Stanislas Klossowski de Rola, Nico Vascellari, Marc Quinn, Olafur Eliasson & many more.

Milk Decoration #11

milkdeco-11transparentbuy-button-schwarz

Milk Decoration #11
März/April/Mai 2015
Text auf Französisch
7,20 €

Cabinet #55

Cover_Cabinet_288x360transparentbuy-button-schwarz

Cabinet #55
Love
Text auf Englisch
11,00 €

Including Sheila Heti, Richard Taws, Brooke Holmes, Jesse Coburn, Jamieson Webster, Simon Critchley and more

Re-Edition Magazine #1

Re-edition-Magazine-Cover-280transparentbuy-button-schwarz

Re-Edition Magazine #1
Text auf Englisch
15,90 €

Re-Edition is an exciting new independent art & fashion photography quarterly focusing on archive- and new images from some of the best fashion and art photographers.

Du #854

Cover_Du_426x559transparentbuy-button-schwarz

Du #854
Peggy Guggenheim – Ein Leben für die Kunst
Text auf Deutsch
15,00 €

Peggy Guggenheim wuchs in einer der reichsten Familien Amerikas auf, war aber während ihrer Kindheit unglücklich, fühlte sich in ¬einem überprivilegierten Gefängnis, ohne Vertrauen, Wärme und Spass. Ihr Vater Benjamin starb beim Untergang der Titanic und hinterliess der Familie ungeordnete Finanzen. Zeit ihres Lebens pflegte sie stürmische Liebschaften zu Männern, die eine Version ihres ¬Vaters waren, Männer, die sich in Welten bewegten, die sie begeisterten, aber die sich auch fern von ihr hielten. Die einzige Konstante war die Kunst.

Self Service #42

Cover_Self ServiceCover_Self Service 3Cover_Self Service 4buy-button-schwarz

Self Service #42
Text auf Englisch
20,00 €

New Self Service guest-edited issue by Jane How

Texte zur Kunst #97

Cover_Texte zur Kunst_transparentbuy-button-schwarz

Texte zur Kunst #97
Text auf Deutsch
15,00 €

Sub- versus massenkulturelles Kapital, digitale Verfügbarkeit, soziale Privilegien, Aussteigertum, Verdrängung und Exil – das Themenspektrum, das diese Ausgabe unter dem Begriff der Bohème diskutiert, ist breit. Die Attraktivität bohemistischer Ideale ist zum Teil sicherlich dem Versprechen einer totalen Konnektivität des Internets zum Opfer gefallen. Oder spielt hier auch die Tatsache eine Rolle, dass soziale Entrechtung und Verdrängung, die einst durch den Filter der Bohème romantisierend aufpoliert werden konnten, für viele erneut zur akuten, sehr realen Gefahr geworden sind?

The Art of Travel

Cover_Art of travel_327x500transparentbuy-button-schwarz

Alain de Botton
Text auf Englisch
15,00 Euro

Garage #8

Cover_Garage_302x395transparentbuy-button-schwarz

Garage #8
Text auf Englisch
23,50 €

GARAGE including an Mag app. The app unlocks a wealth of other content inside, including a virtual sculpture by Francesco Vezzoli, an eerie film series by Nick Knight and a virtual 3D visit to the new Garage Museum building by Rem Koolhaas. The cornucopia of fashion and art content continues, with new paintings by Tokyo superstar Aya Takano styled by Katie Grand, interviews with Sheikha Al Mayassa, Danh Vo and Rosita Missoni, and much, much more!

The Gentlewoman #11

Cover_Gentlewoman_302x395transparentbuy-button-schwarz

The Gentlewoman #11
Text auf Englisch
13,60 €

The Gentlewoman No. 11 lands spectacularly with the sonic virtuoso Björk on the cover photographed by Alasdair McLellan, a collaboration that has produced The Gentlewoman’s first full-colour cover.
Björk surely isn’t the only incredible woman on the pages of this instalment, which includes the multi-tasking creative force Miranda July; Scottish motor-racing dynamo Susie Wolff; renegade artist Andrea Zittel; the industrious British aristocrat Raine, Countess Spencer; Hollywood film director Ava DuVernay; Watford’s favourite daughters, The Staves and acting-CEO of the Clinton Foundation, Maura Pally. Fashion alchemist Hannah MacGibbon leads us on a stylish stroll through north London, while jazzy seasonal fashions are admirably demonstrated by Gisele Bündchen, Freja Beha Erichsen and Iselin Steiro. The array of sunny doings and modern musings is completed by way of a specially-commissioned portfolio by the wondrous artist Ella Kruglyanskaya. Oh, yes, here comes the summer!

Gentlewoman #11

Kultur & Gespenster – Ghostbusters

KG15_Covertransparentbuy-button-schwarz

Kultur & Gespenster #15 – Ghostbusters
Text auf Deutsch
16,00 €

»Ghostbusters« heißt die 15. Ausgabe von »Kultur & Gespenster« und sie widmet sich den Geistern, die uns aus der jüngeren Vergangenheit anfallen. Hat man sie einmal ausgemacht, lassen sich einige dieser Dämonen mit einem Abwehrzauber bannen. Philipp Felsch beschreibt in seinem Text »Into the White Cube« den Internationalen Merve Diskurs – genauer: wie es dazu kam, dass der Kunstbetrieb nicht mehr ohne Theorie über die Runden kommt, während die Theorie
der Kunst immer ähnlicher wird. »Deutsch«, »männlich«, »malerisch wild« und »expressionistisch«. Roberto Ohrt schreibt über deutsche Malerei als Exportschlager seit den 60er Jahren bis heute, günstige Lebenshaltungskosten und die Stadt Berlin. Im zweiten Teil des Magazins ist zu erfahren, wie man Kunstverkäufe verhindert, wie Kunstkritik aus dem Herstellungsprozess heraus an Großskulpturen von Großkünstlern zu üben wäre und warum die ländliche Provinz, als Hort des von Städtern vergessenen Bösen, ein idealer Schauplatz von Horrorfilmen sein kann. Und noch sehr viel mehr.

Lost #1

Cover_Lost_1033x1417transparentbuy-button-schwarz

Text auf Englisch und Chinesisch
30,00 €

Die Erstausgabe des englisch-chinesisch-sprachigen Reisemagazins „Lost“ berichtet nicht von Touristenorten und abgefahrenen Hotels sondern von beklemmenden Gefühlen und Ängsten beim Eintauchen in fremde Welten und davon, was Wundervolles aus diesen Gefühlen entsteht. Eingebettet in Reiseaufnahmen werden reale Geschichten, persönliche Reflexionen und Aha-Erlebnisse von unterschiedlichen Personen in Form von Reiseberichten veröffentlicht. Oft spontan brechen die Schreibenden in ihnen unbekannte Länder – wie Japan, Vietnam oder das von Unruhen erschütterte Ägypten – auf und erleben das Reisen als einen Geisteszustand. Das anfänglich beklemmende Gefühl des Verlorenseins löst sich über ein inneres Reset in persönliche Erkenntnisse und Perspektiven auf.

The first issue of “Lost”, written in both Chinese and English, doesn’t report on touristic places or hotels but on feelings of suffocation and fears of delving into worlds unknown and how something wonderful can develop out of these feelings. Real stories, personal reflections, epiphanies and travel photographs are shared by different people in the form of travel reportages. When the writers of “Lost” head to places unknown to them, like Japan, Vietnam or an unruly Egypt, they experience travel as a state of mind. Through an internal reset the initital uncomfortable feeling of being lost is transformed into the ability to experience personal insights and new perspectives.

Mould #1

Cover_Mould_245x346transparentbuy-button-schwarz

curated by Studio Miessen
Text auf Englisch
20,00 Euro

The Believer #111

Cover_Believer_535x745transparentbuy-button-schwarz

The Believer, #111
Text auf Englisch
16,00 €

Das 2003 gegründete Amerikanische Literaturmagazin „The Believer” hat zum neuen Jahr manches geändert: Künftig erscheint es alle zwei Monate in neuem Design, welches den Inhalten mehr Platz zum Atmen lässt. Die Länge der Artikel und Interviews bleibt. „The Believer” erlaubt seinen Autoren den Luxus einer scheinbar unbegrenzten Wortzahl und gibt dem Leser die Möglichkeit, tief in Themen einzutauchen. Diesmal: Ein indischer Mathematiker, dem es gelang, die Unendlichkeit zu durchbrechen, ein Kompendium bemerkenswerter Lacher in der Literatur, eine Biographie über Jimi Hendrix’ Electric Lady Studios und Beobachtungen des Lebens entlang der Grenzen während der Ukrainischen Wahlen letzten Mai. Die aktuelle Ausgabe zeigt erneut was dabei herauskommen kann, wenn man kreativen Optimismus und die Liebe zu intellektueller Popkultur mischt.

American literary magazine “The Believer”, founded in 2003, has undergone some changes to start off the new year: it’s now bi-monthly and the design has been updated to give its content more space to breathe. What has stayed the same is the length of its articles and interviews. “The Believer” allows its writers the luxury of a seemingly endless word limit giving the reader the chance to really delve into the content which, in this issue, includes: the story of a mysterious Indian mathematician who managed to pass through infinity, a compendium of notable laughter in literature, a biography of Jimi Hendrix’s Electric Lady Studios and observations of life along the borders during Ukraine’s elections last May. This issue again displays the results possible when creative optimism and a love for intellectual pop culture merge.

Reportagen #21

Cover_Reportagen_344x480transparentbuy-button-schwarz

Weltgeschehen im Kleinformat
Text auf Englisch
15,00 Euro

Flaneur #4

cover_flaneurtransparentbuy-button-schwarz

Rome – Fragments of a Street
Text auf Englisch und Italienisch
15,00 €

Das „Flaneur” Magazin beschreibt pro Ausgabe eine Straße und sammelt seinen literarischen und fragmentierten Inhalt dafür während eines zweimonatigen Aufenthaltes vor Ort, in dem eine enge Zusammenarbeit mit Künstlern aller Disziplinen entsteht. Die 4. Ausgabe ist in einer unerträglich hektischen Straße im Zentrum von Rom ansässig. Dort wurde einst Roms Zukunft in Betracht gezogen und das Magazin versucht sich erneut an dieser Herausforderung. Der Inhalt umfasst das ausziehbare geographische Archiv eines im Tiber gefangenen Fisches, eine visuelle Dokumentation von bezeugten Wundern, gedruckte Stills eines Filmes und eine versuchte Mordermittlung. Herzstück der Rom Ausgabe ist eine experimentelle fingierte Podiumsdiskussion die die Zukunft Roms in Form von editierten Dialogen, Interventionen und Skizzen betrachtet.

“Flaneur” magazine depicts one street per issue and it is through living on location for two months and collaborating with local artists of all disciplines that the magazine’s literary and fragmented content is created. Issue 4 is set on an unbearably hectic street in the centre of Rome. It is here that Rome’s future was once considered and the magazine attempts this challenge again. Content includes a pull-out geographical archive of a fish caught in the Tiber, a visual documentation of miracles witnessed, printed stills of a film and an attempted murder investigation. The heart of issue 4 is an experimental faux panel discussion that considers Rome’s future in the form of edited dialogues interventions and sketches.

Starship #12

Cover_Starship_319x415transparentbuy-button-schwarz

Starship #12
Text auf Englisch
8,00 €

Nach längerer Pause gibt es endlich die 12. Ausgabe des Berliner „Starship“ Magazins, mit neuer Redaktion, einem neuen Grafikdesigner und dem festen Vorsatz ab jetzt regelmäßig zweimal im Jahr zu erscheinen.
Loses Leitthema der aktuellen Ausgabe ist das deutsche Wort „Zeitschrift“, mit Schwerpunkt auf dem Wortteil „Zeit“: Jedes Magazin ist ein Kind der Zeit in der es entsteht und so spielen die Artikel, Interviews, Zeichnungen, Abdrucke aus Büchern, Arbeiten zu Ausstellungen und Perfomances mit den Begriffen „Zeit“, „Zeitmaschinen“ und „Maschinen“.

The Idler #47

Cover_Idler_278x449transparentbuy-button-schwarz

Cultivate Yourself
Text auf Englisch
32,00 Euro

Granta #130 – India

Cover_Granta_1712x2425transparentbuy-button-schwarz

Granta #130 – India,
The Magazine of new writing

Text auf Englisch
17,00 €

Viel zu lange war der literarische Blick auf Indien von ausländischen Autoren geprägt, bevor mit Salman Rushdie zumindest die Erzählliteratur langsam begann, sich zu emanzipieren. Erst seit wenigen Jahren haben auch andere Gattungen wie Reportagen, Erinnerungen, Biographien und Reiseberichte ausdrucksstarke indische Vertreter, deren Texte von Neugier geprägt sind und sich um ureigene indische Fragestellungen drehen. In der 130. Ausgabe des „Granta – Magazin for new writing“ reflektieren sie Themen wie Fortschritt, archaische Ansichten, Gewalt auf dem Land und Skandale in Mumbaier Clubs. Im Dialog mit Gedichten, Fotos und Kunstwerken ermöglicht „Granta“ – seit 1979 kontinuierlich auf der Suche nach herausragenden Schreibern – einen neuen Blick auf ein widersprüchliches Land, seine Literaten und seine Künstler.

For way too long a time foreign authors were the ones influencing the literary view on India until, with Salman Rushdie, at least narrative literature began to emancipate itself. It’s only been in recent years that other genres like reportage, biographies, travel writing and memoires have found expressive Indian authors whose writing is shaped by unique Indian themes and curiosity. The 130th issue of “Granta – Magazin for new writing” presents themes of progress, archaical views, scandals in Mumbai clubs and violence in the countryside. The magazine, that has been in search of exceptional writers since 1979, manages to shed a new light on a contradictory country, its literary figures and artists through its dialogue with poetry, photography and art.

chickpea winter 2014

Cover_Chick Pea_518x710transparentbuy-button-schwarz

chickpea
Vegan quarterly

Text auf Englisch
21,00 Euro

Why Grow Up? – Susan Neiman

Cover_Philosophy in Transit_307x500transparentbuy-button-schwarz

Philosophy in Transit Series
Text auf Englisch
12,00 Euro

Mono.Kultur #38

38-gus-van-sant-cover-frame-wwwtransparentbuy-button-schwarz

Mono.Kultur #38
Text auf Englisch
€ 5,00

The interview quarterly Mono.Kultur this time features film director Gus Van Sant. As a director who works slowly and with much care it is only fitting that the magazine lets the director speak in a 39 paged interview. He talks of inventing films on the spot, being between indie and Hollywood and his second chance as a director.

The New Order #12

the-new-order-vol-12-asap-rocky-01transparentbuy-button-schwarz

The New Order #12
Text auf Englisch
€ 15,00

The New Order’s newest issue is another aesthetically engaging platform for street culture, high-end fashion and pop culture. Cover star rapper A$AP Rocky is interviewed and documented in Paris, legendary Belgian designer Walter van Beirendonck is interviewed and a social club for moustache lovers in Tokyo is presented through beautiful grainy photographs. Somewhere in between high quality fashion shoots, that sometimes look as though they were stills from independent films, is a collage made up of cut-out newspaper images and found objects that gives the publication a nice tactile feel.

Alla Carta #5

5ANtQp4mptnCGgb7_400x0transparentbuy-button-schwarz

Alla Carta #5
Text auf Englisch
€ 15,00

For bi-annual Italian publication Alla Carta food is a way to approach cultural phenomenon from different angles. Issue 5 is a visually brilliant, cinematic and tongue-in-cheek interpretation of the Trimalchio’s Feast featured in ancient Roman writer Petronius’ Satyricon. McDonalds is mixed with art and fashion, there are full-blown prints of erotic frescoes found in the brothels of Pompeii, to read is an overview of cross-dressing in cinema, an essay on the consumption of symbolic foods and excerpts of Fellini’s notebook to his film Satyricon. And as with every issue Alla Carta takes us to breakfast, lunch and dinner with interesting artists.

Offscreen #10

TRUTZUMPpPQUiJ74_800x0transparentbuy-button-schwarz

Offscreen #10
Text auf Englisch
€ 16,00

Offscreen, the magazine that looks at the life and work of people who use the internet to be creative and successful, celebrates its 10th issue anniversary. Featured, among other stories, is a colorful piece about an entrepreneur, photographer, and cancer survivor, the unexpected similarities between art and games, the relationship between technology and eduction, stories from the start-up scene and cover star Andrew Kim gives a look into his role as a product designer at Microsoft.

Odiseo #5

Bildschirmfoto 2015-02-02 um 12.52.05 transparentbuy-button-schwarz

Odiseo Volume, Issue #5
Text auf Englisch
€ 12,00

Odiseo is a publication for adult entertainment. The hardcover magazine presented in a paper envelope features erotic photo stories alongside experimental fiction and cutting-edge essays. This time an array of new contributors are introduced: Laura Gardner studies the humor on fashion, photographer Philippe Gerlach presents a photo series based on his muse and Odiseo’s first installment of its collaboration with the literary group Fiktion.

Benji Knewman #1

Benji01_vaks-01 transparentbuy-button-schwarz

Benji Knewman, Issue #1
Text auf Englisch und Lettisch
€ 16,00

Benji Knewman is not just the title of this new Latvian publication but also the name of its 38 year-old fictional editor-in-chief. The magazine’s tagline is “Life that you can read” and it is the life of Benji Knewman that the reader gets to delve into seen through the eyes of different contributors. Topics that are mused about include reading on the toilet, life in London as a 40 year-old and the idea of house spirits. Photoshoots in the country side, in the backyards of Riga buildings and illustrations of a Breaking Bad addict are just some of the magazine’s visual aspects.

Casual Sweet Clothes

Cover_Casual-Sweet-Clothes_500x500freitransparentbuy-button-schwarz

Casual Sweet Clothes
– Favourite Pieces For Every Day

Text auf Englisch
€ 20,00

Wer mit den Erwartungen an ein herkömmliches Schnittmusterheft an „Casual Sweet Clothes – Favourite Pieces For Every Day“ herangeht, wird auf ganzer Linie überrascht. Süße und gleichzeitig tragbare Jacken, Röcke, Kleider, Oberteile und Hosen der japanischen Designerin Noriko Sasahara werden zurückhaltend und edel präsentiert und ihre Fertigung in kunstvoll gestalteten Anleitungen erklärt. Beim tieferen Eintauchen lernt man die Arbeitsweise von Modedesignern näher kennen: Einem hellen Wollblazer mit Schleife liegt das gleiche Schnittmuster zugrunde wie einer schlichten grünen Jacke. Durch das Ändern weniger Details – die Schleife wird durch einen Knopf ersetzt, hinzu kommt eine Kapuze und Taschen – und die Verwendung andere Materialien, entsteht ein völlig anderes Kleidungsstück!
Ebenfalls mit Schnittmustern und Anleitungen präsentiert „Pattern Magic“ klassisch extravagante Kreationen zum selber nähen und das Do-it-yourself-Modemagazin „Cut“ eröffnet in seiner Januarausgabe die Stricksaison.

If you think that “Casual Sweet Clothes – Favourite Pieces For Every Day” will be your standard pattern book, you will be in for a surprise: sweet yet wearable jackets, skirts, dresses, tops, and pants by Japanese designer Noriko Sasahara are presented in a reserved and classy manner. How to make these clothes yourself is explained through artistically designed instructions. If you delve into the book more intensely, you are able to discover the work process of fashion designers: a lightly colored wool blazer with a ribbon has the same pattern as a simple green jacket. By changing minor details – replacing the ribbon with a button, adding a hood and pockets – and using different material you are able to create an entirely different piece of clothing.
A book also presenting patterns and instructions is “Pattern Magic”, the designs are extravagant and classy and the do-it-yourself magazine “Cut” hones in on knitting for its January issue.

Vestoj #5

Cover_Vestoj_587x842transparentbuy-button-schwarz

Vestoj
The Journal of Sartorial Matters

Text auf Englisch
€ 17,00

Das jährlich erscheinende monothematische Journal of Sartorial Matters „Vestoj“, ist die perfekte Antithese zur oft schnelllebigen, trendorientierten Berichterstattung der Modeindustrie. Auch in seiner 5. Ausgabe bleibt das Magazin seinem Manifest treu, indem es eine Brücke zwischen akademischer Welt und Industrie schlägt und konsequent auf Anzeigenwerbung verzichtet. Themen sind die Langsamkeit und die Frage nach dem Effekt der Zeit in der Mode, die mit Artikeln über Amish Mode, die Zeit in Fashion Shows und die Schönheit von unvollständigen Dingen inhaltlich erarbeitet werden. Hinzu kommen Konversationen über die Langsamkeit, unter anderem mit Dries Van Noten, Hussein Chalayan und Margaret Howell, außerdem Flash-Fiction, ein Traumfotoessay und Gemälde. Trotz der sich jedes Mal wandelnden äußeren Form bleibt jede „Vestoj“ Ausgabe als solche erkennbar.

“Vestoj”, an annual mono-thematic journal of sartorial matters, is the perfect antithesis to the oftentimes fast-paced, trend orientated coverage of the fashion industry. In its fifth issue the journal follows its manifest loyally, which includes the ban of advertisements and bridging academia with the industry. This issue is on slowness and the effect of time on fashion. The content includes essays on Amish fashion, the liminal time of fashion shows and the beauty of things incomplete. As well as conversations on slowness with Dries Van Noten, Hussein Chalayan and Margaret Howell among others. There is flash fiction, a dreamy photo essay and paintings. Though “Vestoj” is always recognizable, each issue takes on its own form, playfully experimenting with paper, fonts and special effects.

Candy #8, Transversal

Cover_Candy_590x835transparentbuy-button-schwarz

Candy #8, Transversal
Winter 2014-2015
Text auf Englisch
€ 45,00

Herausgeber Luis Venegas sieht sein transversal style Magazin als eine Hommage an die sexuelle Vielfältigkeit und führt keine Geringere als Andy Warhols Superstar Candy Darling als Namensgeberin an. „Candy“ feiert mit seiner 8. Ausgabe nicht nur Geburtstag, sondern auch die Vorbilder der Szene: Doppelt ausklappbar ist das Cover den Hollywoodissues der Vanity Fair nachempfunden und bringt 14 prominente Persönlichkeiten der Transgenderbewegung zusammen. Neben modebezogenen Strecken – unter anderem über die Club Kids der 90er Jahre, den Lieblingsbildern von Pierre and Gilles und einem Tribute an Marilyn Monroe – werden die Größen der Szene in einem ausführlichen Portfolio mit Interviews und Fotografien von Mariano Vivanco zelebriert.

Publisher Luis Venegas considers his transversal style magazine an homage to sexual manifoldness and borrows the name of none other than Andy Warhol’s superstar Candy Darling to give name to his magazine. Candy isn’t just celebrating its birthday with its eighth issue but the role models of the scene: the cover is a double fold-out and features 14 prominent transgender personalities inspired by Vanity Fair’s Hollywood Issue. Alongside fashion focused photo shoots on club kids of the 90s, Pierre and Gilles’ favourite images and a tribute to Marilyn Monroe, the magazine profiles the cover stars through in depth interviews and photographs by Mariano Vivanco.

PIN-UP #17

Cover_Pin-Up_279x340transparentbuy-button-schwarz

PIN-UP #17
Text auf Englisch
€ 20,00

PIN-UP, ein Magazin, welches anspruchsvolle Architektur- und einfache Unterhaltungsthemen in sich vereint, stellt die „Normalität und ihre Erhabenheit“ in den Mittelpunkt seiner 17. Ausgabe: Neben Video Stills aus Wolfgang Tillmans „Book for Architects“, beinhaltet es ein tiefgründiges Interview mit den Architekten Sou Fujimoto und Mario Botta, eine ironische Selfie-Serie der Künstlerin Analisa Teachworth beim Testen verschiedener Lounge Chairs und Essays über die Banalität der Raumfahrt und die Mittelmäßigkeit der Architektur. Auf 40 Seiten entdeckt der norwegische Fotograf Benjamin Alexander Huseby sein Heimatland und in ihm eine befremdliche Normalität in Natur und Architektur. PIN-UP ist es gelungen, ein eigenes ästhetisches Universum zu kreieren und mit fesselnden Inhalten zu präsentieren.

PIN-UP, architecture’s high to low entertainment magazine, is back in its 17th issue, the theme: normalcy and the transcendence of normalcy, which the magazine and those in it achieve engrossingly. Features include Wolfgang Tillmans’ video stills of his “Book for Architects”, in depth interviews with the architects Sou Fujimoto and Mario Botta, a tongue-in-cheek selfies series of the artist Analisa Teachworth testing out lounge chairs, essays on the banality of space travel and mediocrity in architecture and a 40 page special of Norwegian photographer Benjamin Alexander Huseby discovering his homeland and its peculiar normality through nature and architecture. PIN-UP has achieved creating its own tactile and textual universe with its distinct aesthetic and absorbing content.

Hacking als künstlerische Strategie

Cover_Hacking_306x500transparentbuy-button-schwarz

Hacking
Text auf Deutsch und Englisch
€ 15,00

Seit der Popularisierung der Computertechnologie durch Personal Computer und Internet übt die Strategie des Hackings eine besondere Faszination auf die Medienkunst aus. Warum ist das so? Welche Botschaften vermitteln die Künstler mit diesen Projekten? Der zweite Band der Reihe ‹Edition Digital Culture› geht diesen Fragen auf den Grund.

61 books with black type on white cover

Cover_61books_500x819transparentbuy-button-schwarz

61 books with black type on white cover
Text auf Englisch
€ 17,50
Collectors Edition
€ 70,00

The Complete Designers Lights #2

COVER-complete-designers-lights-IItransparentbuy-button-schwarz

The Complete Designers Lights #2
Expanded and revised edition

Text auf Englisch
€ 70,00

Gratuitous Type #4

Cover_Gratuitous Type_402x538transparentbuy-button-schwarz

Gratuitous Type
– A pamphlet of typographic smut, #4

Text auf Englisch
€ 19,00

Edel und verspielt präsentiert sich die 4. Ausgabe des unregelmäßig erscheinenden Pamphletes „of typographic smut.” Reduziert aber extravagant werden Schriften jeglicher Art sowie Kunst und herausragendes zeitgenössisches Design gefeiert und präsentiert. Die Auswahl der Inhalte folgt dem Konzept des Zufälligen, Subjektiven. Vorgestellt werden kreative Menschen und ihre Arbeit, wie z.B. der erklärte Lieblingsschriftdesigner des Magazins Dries Wiesauters, das niederländische Studio Raw Color, das Team und die Arbeitsweise von Letterproeftuin und der Illustrator Tim Lahan. „Gratuitous Type“ ist ein gut designtes, haptisch und optisch interessantes und mit wohl kuratierten Inhalten gefülltes kleines Kunstwerk!

Edel und verspielt präsentiert sich die 4. Ausgabe des unregelmäßig erscheinenden Pamphletes „of typographic smut.” Reduziert aber extravagant werden Schriften jeglicher Art sowie Kunst und herausragendes zeitgenössisches Design gefeiert und präsentiert. Die Auswahl der Inhalte folgt dem Konzept des Zufälligen, Subjektiven. Vorgestellt werden kreative Menschen und ihre Arbeit, wie z.B. der erklärte Lieblingsschriftdesigner des Magazins Dries Wiesauters, das niederländische Studio Raw Color, das Team und die Arbeitsweise von Letterproeftuin und der Illustrator Tim Lahan. „Gratuitous Type“ ist ein gut designtes, haptisch und optisch interessantes und mit wohl kuratierten Inhalten gefülltes kleines Kunstwerk!

Hotel Nacional Rio – Olaf Nicolai

Cover_hotel nacional rio_245x352transparentbuy-button-schwarz

Hotel Nacional Rio
– Olaf Nicolai

Text auf Englisch
€ 20,00

Mc Sweeney’s #47

COVER_mcsweeneys-47transparentbuy-button-schwarz

Mc Sweeney’s #47
Text auf Englisch
€ 19,00

Das Buch als Magazin – Das Gespenst von Canterville

Cover_Canterville_229x303transparentbuy-button-schwarz

Das Buch als Magazin
– Das Gespenst von Canterville

Text auf Deutsch
€ 12,00

„Darauf hätte man auch schon früher kommen können“ schreibt die FAZ über die einfache Idee, die die Editoren von „Das Buch als Magazin“ ihrer Reihe zugrunde legen: Ein klassischer Text wird im Original abgedruckt und dem Rezipienten durch begleitende Bilder, bzw. sprach- und literaturwissenschaftliche Fakten und Anekdoten erläutert. Im zweiten Teil folgen Geschichten aus der Gegenwart, die an wichtige Themen des Primärtextes anknüpfen. Oscar Wildes Erzählung „Das Gespenst von Canterville“ steht im Mittelpunkt der 4. Ausgabe, welche durch die überzeugende Umsetzung und die hervorragende Auswahl der Beiträge zu einem mitreißenden, geistreichen und preisgekrönten Lesevergnügen wird.

Wem Kafkas „Verwandlung“, Büchners „Woyzeck“ oder die Erotik von Schnitzlers „Traumnovelle“ lieber ist, als ein spuckendes Gespenst, für den haben wir die ersten drei Ausgaben aus unserem Archiv geholt!

“One could have had this idea earlier,” wrote FAZ about the simple idea of “Das Buch als Magazin”: a classic literary text printed in its original format with illustrations, anecdotes and literary facts accompanying the reader. The second half of the magazine features contemporary content; interviews, photo essays and stories that tie into important themes of the book in discussion. Issue 04 features Oscar Wilde’s story “The Canterville Ghost”, which becomes a delightful, multi-faceted experience through the award-winning magazine’s convincing realization and outstanding choice of contributions.

For those who prefer Kafkas “Metamorphosis”, Büchner’s “Woyzeck” or the eroticism of Schnitzler’s “Dream Story” to a spooky ghost, we have the first three issues in stock!