Zurüruck zum Inhalt

Neues im März…

792x2

titel

792x2

Dieses Mal wollen wir Euch einige Neuerscheinungen aus den Bereichen Kunst und Musik vorstellen, in Anlehnung an die kommenden Veranstaltungen im Reading Room.
Dort werden wir am 13. März »Texte zur Kunst« zu Gast haben, die ihre neue Ausgabe zum Titelthema »Spekulation« vorstellen. Am 17. März folgt dann ein Abend mit den Machern des »Electronic Beats Magazine« um Max Dax, die ihre deutsche Erstausgabe vorstellen. Zu beiden Veranstaltungen demnächst mehr.

This time we would like to present you some new publications focusing on art and music, relating to the upcoming events at the Reading Room. We will have »Texte zur Kunst« as a guest on the 13th of March, who will present their new issue titled »Speculation«. On the 17th of March an evening with the makers of »Electronic Beats Magazine« around Max Dax will follow, for the presentation of their first German-speaking issue. More information on both events will follow soon.

transparent
792x2

Unsere Lesetipps / Our reading recommendations

1px-580px

kimgordontransparentbuy-button-schwarz

Kim Gordon
Is it My Body?

Text auf Englisch
€ 15,00

Herausgegeben und mit einer Einleitung von Branden Joseph und einem Vorwort von Isabelle Graw und Daniel Birnbaum, versammelt der neue Band aus der Serie des Instituts für Kunstkritik zum ersten Mal Kim Gordons Texte über Kunst, Musik, Architektur und Gender, die während der 80er und 90er Jahre entstanden sind. »Is It My Body?« beinhaltet unterschiedlichste Formate wie alleinstehende konzeptuelle Arbeiten, Reflektionen über Performance, Musik und Werke anderer Künstler, Songtexte, Interviews, Tagebucheinträge und Auszüge aus frühen Projekten wie »Design Office«. Der interdisziplinäre Charakter von Kim Gordons Arbeiten kommt in der von Fotos und visuellen Arbeiten begleiteten Textsammlung deutlich zum Ausdruck. Ein zwischen ihr und Jutta Koether geführtes Gespräch verschafft Einblicke in die Entwicklung ihrer Arbeiten von den 80er Jahren bis in die Gegenwart.

Edited and with an introduction by Branden Joseph and with a preface by Isabelle Graw and Daniel Birnbaum, this new volume in the series by the Institut für Kunstkritik assembles for the first time Kim Gordons texts on art, music, architecture and gender, originating from the 80s and 90s. „Is It My Body“ comprises a variety of formats such as stand-alone conceptual works, reflections on performance, music and the works of other artists, lyrics, interviews, diary entries and excerpts from early works such as »Design Office«. This collection of texts, accompanied by photos and visual works, strongly conveys the interdisciplinary character of Kim Gordons work. A conversation between her and Jutta Koether provides insights into the development of her work from the 80s until today.

1px-580px

papermonument-4transparentbuy-button-schwarz

Paper Monument
A Journal of Contemporary Art
- Issue #4

Text auf Englisch
€ 13,00

Paper Monument, von n+1 in New York herausgegeben, beinhaltet nebst künstlerischen Arbeiten in die Tiefe gehende Aufsätze, die alle eine kritische Auseinandersetzung zu Themen aus Kunst und Gesellschaft verbindet. In »Spasm to Spasm« denkt Christopher Hsu darüber nach, wie unsere Gesellschaft nicht nur von omnipräsenter Erotik, sondern auch von einem Zwang zum Komischen, Lustigen und Lächerlichen durchzogen ist und wirft die Frage auf, ob es nicht eine Verbindung zwischen den beiden gibt. Jennifer Liese befasst sich in ihrem Artikel über das Artist Statement mit der Absurdität und Sinnlosigkeit dieser gängigen Praxis, die Künstler zwingt, einen theoretischen Kontext mitzuliefern der meist sowieso nicht gelesen, geschweige denn ernst genommen wird. Ihr Blick zurück in die Kunstgeschichte zeigt, wie das Schreiben über die eigene Arbeit schon immer Anlass zu Reibung gab und zwischen Schweigen und dem Statement als eigenständiger Arbeit unterschiedlichste Blüten trieb.

Paper Monument, published by n+1 in New York, contains artists portfolios as well as in-depth essays related by their critical nature of debate on artistic and societal issues. In »Spasm to Spasm« Christopher Hsu ponders the fact that our society is not only infused by omnipresent eroticism, but also by a compulsion to make everything appear funny, cheerful and ridiculous, and wonders whether there is some kind of connection between the two. In her article on the artist statement Jennifer Liese engages with the absurdity and futility of this common practice that forces artists to deliver a theoretical context which in most cases will not be read, let alone be taken serious. Her look back into the history of art reveals how writing about ones own work has always caused friction and has generated anything in between silence and the conversion of the statement into a work on its own.

1px-580px

riposte-1transparentbuy-button-schwarz

Riposte
A Smart Magazine for Women
– Issue #1

Text auf Englisch
€ 12,00

Riposte, ein neues Frauen-Magazin aus England, portraitiert Frauen, die in unterschiedlichsten Bereichen Bemerkenswertes leisten: Geschäftsfrauen, Erfinderinnen, Kuratorinnen, Musikerinnen und Künstlerinnen. Jede Ausgabe soll fünf Ideen, vier Begegnungen, drei Features, zwei Aufsätze und eine Ikone beinhalten. In der ersten Ausgabe treffen wir auf Nong Poonsukwattana, die ein Mini Streetfood-Empire in Portland gegründet hat, welches auf einem einzigen perfektionierten Gericht beruht. Designerin Nelly Ben Hayoun, bekannt durch die Gründung des NASA International Space Orchestras, illuminiert naturwissenschaftliche Phänomene in spektakulären und humorvollen Darstellungen. Kitty Anderson, Sally Tallant, Laura Sillars, Catherine Wood und Jude Kelly kuratieren und managen einige der erfolgreichsten Kunstinstitutionen Europas und entscheiden somit, was wir zu sehen bekommen. Hier sprechen sie über das Verhältnis zu ihrem Publikum und den Künstlern, mit denen sie arbeiten.

Riposte, a new women`s magazine from England, portraits women that make remarkable contributions in various fields: business women, innovators, curators, musicians and artists. Every issue ought to comprehend five ideas, four encounters, three features, two essays and one icon. In the first issue we meet Nong Poonsukwattana who has launched a mini street food empire in Portland, based on a single dish brought to perfection. Designer Nelly Ben Hayoun, famous for her founding of the NASA International Space Orchestra, illuminates scientific phenomena in spectacular and humorous presentations. Kitty Anderson, Sally Tallant, Laura Sillars, Catherine Wood and Jude Kelly curate and manage some of the most successful European art institutions and therefor decide what we get to see. Here they talk about the relation to their audience and to the artists they work with.

1px-580px

thefuntransparentbuy-button-schwarz

The Fun.
The Social Practice of Nightlife in NYC.

Text auf Englisch
€ 30,00

Das MAD, The Museum of Art and Design in NYC, hat 2010 »THE FUN Fellowship in the Social Practice of Nightlife« ins Leben gerufen. Dessen Ansatz ist es, im New Yorker Nachtleben angesiedelten Künstlern finanzielle und logistische Unterstützung zu bieten, die Relevanz ihrer Arbeit neben anderen Kunstformen hervorzuheben und das Nachtleben als soziale Praxis zu diskutieren. Der Katalog versammelt über 30 Positionen und beinhaltet Aufsätze von Jake Yuzna, Maria Lind, Claire Bishop, Michael Musto und anderen. Aufgeworfen werden Fragen über Orte kultureller Aktivitäten, das Formen von Gemeinschaften, partizipatorisches Arbeiten, soziale Dynamiken, Interaktion und deren Gegenüberstellung mit Methoden und Formen, die denen anderer künstlerischer Bereiche stark ähneln. Die hier angeführten Beispiele können einbezogen werden in den Diskurs von Kunstpraxis, der auf Manipulation sozialer Kontexte beruht und seit den 90er Jahren zunehmend Teil gegenwärtiger Kunst-Produktion und Theorie geworden ist.

The MAD, The Museum of Art and Design in NYC, has initiated »THE FUN Fellowship in the Social Practice of Nightlife« in 2010. It aims at offering financial and logistic support to artists located in New Yorks nightlife, to highlight the relevance of their work besides other forms of art and to discuss nightlife as a social practice. The catalogue assembles more than 30 positions and contains essays by Jake Yuzna, Maria Lind, Claire Bishop, Michael Musto and others. Questions about locations of cultural activities, the forming of communities, participatory work, social dynamics, interaction and their juxtaposition with methods and forms similar to other artistic areas are raised. The quoted examples can be included into the discourse of art practice based on the manipulation of social contexts that has become part of current art practice and discourse since the late 90s.

transparent
792x2

Reading Room: Veranstaltungsvorschau / Upcoming Events

1px-580px

Texte zur Kunst: »Spekulation/Speculation«
13. März 2014, um 19.00 Uhr im Reading Room / 13th of March, 7pm at the Reading Room

Magazinpräsentation mit Armen Avanessian, Philipp Ekardt, Isabelle Graw, Jutta Koether und Hanna Magauer. In den Vorträgen der Gäste geht es um die Wahl des Themas »Spekulation«, eine Einführung der Heftbeiträge im Feld des Spekulativen Realismus und die Vorstellung der Artikel zum Thema Kunstspekulation.
Magazine Presentation with Armen Avanessian, Philipp Ekardt, Isabelle Graw, Jutta Koether and Hanna Magauer. The guests will talk about the choice of the topic »speculation«, give an introduction to the magazine contributions in the field of Speculative Realism as well as a presentation of the articles dealing with the speculation of art.

www.textezurkunst.de

1px-580px

»Electronic Beats Magazine«
17. März 2014, um 19.00 Uhr im Reading Room / 17th of March, 7pm at the Reading Room

„Es ist eines der anspruchsvollsten Musikmagazine Deutschlands” schrieb unlängst ein großes Wirtschaftsmagazin über das Electronic Beats Magazine. Nach 36 englischsprachigen Ausgaben erscheint das Electronic Beats Magazin ab dem 20. März jetzt auch in deutscher Sprache. Auf die Erstausgabe wird im Reading Room im Rahmen eines Empfangs angestoßen. Ralf Lülsdorf von der Deutschen Telekom, Chefredakteur Max Dax und Robert Defcon erklären ihre Gedanken zum Gang an den Kiosk.
A leading economic magazine recently praised Electronic Beats Magazine as „one of Germany’s most ambitious and sophisticated music publications.“ After 36 english-language issues, the first German edition of Electronic Beats Magazine will hit the stores on March 20. Three days earlier, the kick-off will be celebrated at the Reading Room – including a short public talk with Ralf Lülsdorf of Deutsche Telekom, editor-in-chief Max Dax and editor Robert Defcon.

www.electronicbeats.net

transparent
792x2

Adressen und Öffnungszeiten / Addresses and Opening Times

1px-580px

do you read me?!
Magazine und Lektüre der Gegenwart
Auguststrasse 28
10117 Berlin-Mitte
siehe Karte / see Map

Öffnungszeiten / Opening Times
Montag bis Samstag: 10.00 – 19.30 Uhr / Monday to Saturday: 10am – 7.30pm

Tel +49-30-695 49 695
Fax +49-30-695 49 696

info@doyoureadme.de
www.doyoureadme.de

1px-580px

do you read me?!
Reading Room & Shop

Potsdamer Strasse 98
10785 Berlin-Tiergarten
siehe Karte / see Map

Öffnungszeiten / Opening Times
Donnerstag bis Samstag: 12.00 – 19.00 Uhr / Thursday to Saturday: 12pm – 7pm

www.doyoureadme.de/readingroom

do you read me?! Reading Room wird freundlich unterstützt von:

1px-580px

do you read me?!
Vitra Design Museum Satellite

Vitra Design Museum
Charles-Eames-Straße 2
79576 Weil am Rhein
Germany
siehe Karte / see Map

Aktuelle Ausstellungen / Current Exhibitions

Lightopia
28.09.2013 – 09.03.2014
Vitra Design Museum

Visiona 1970
- Revisiting the Future

07.02. – 01.06.2014
Vitra Design Museum Gallery

Vorschau / Preview

Konstantin Grcic
- Panorama

22.03. – 14.09.2014
Vitra Design Museum

Öffnungszeiten / Opening Times
Montag bis Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr / Monday to Sunday: 10am – 6pm

792x2

Newsletter Abonnement / Newsletter Subscripton

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen informieren wir über neue Magazine und Bücher, sowie Veranstaltungen in unserem Laden oder Reading Room. Wen Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, bitten wir um eine kurze Mail.

On a more or less regular basis we inform about new magazines and books, as well as events at our store or reading room.If you want to unsubscribe, please send us a short note.