Zurüruck zum Inhalt

Granta #130 – India

Cover_Granta_1712x2425transparentbuy-button-schwarz

Granta #130 – India,
The Magazine of new writing

Text auf Englisch
17,00 €

Viel zu lange war der literarische Blick auf Indien von ausländischen Autoren geprägt, bevor mit Salman Rushdie zumindest die Erzählliteratur langsam begann, sich zu emanzipieren. Erst seit wenigen Jahren haben auch andere Gattungen wie Reportagen, Erinnerungen, Biographien und Reiseberichte ausdrucksstarke indische Vertreter, deren Texte von Neugier geprägt sind und sich um ureigene indische Fragestellungen drehen. In der 130. Ausgabe des „Granta – Magazin for new writing“ reflektieren sie Themen wie Fortschritt, archaische Ansichten, Gewalt auf dem Land und Skandale in Mumbaier Clubs. Im Dialog mit Gedichten, Fotos und Kunstwerken ermöglicht „Granta“ – seit 1979 kontinuierlich auf der Suche nach herausragenden Schreibern – einen neuen Blick auf ein widersprüchliches Land, seine Literaten und seine Künstler.

For way too long a time foreign authors were the ones influencing the literary view on India until, with Salman Rushdie, at least narrative literature began to emancipate itself. It’s only been in recent years that other genres like reportage, biographies, travel writing and memoires have found expressive Indian authors whose writing is shaped by unique Indian themes and curiosity. The 130th issue of “Granta – Magazin for new writing” presents themes of progress, archaical views, scandals in Mumbai clubs and violence in the countryside. The magazine, that has been in search of exceptional writers since 1979, manages to shed a new light on a contradictory country, its literary figures and artists through its dialogue with poetry, photography and art.